Aktuelles

3. Juli. 2015

Kleine RC-Cars mit starker Leistung im Programm

Ein Teil des breit gefächerten Rahmenprogramms der 18. German Speedweek ist dieses Jahr ein RC-Car Rennen auf der Kartbahn. Starke acht Teams treten am Samstag, den 22. August mit ihren Electro Tourenwagen im Maßstab 1:10 auf der Kartbahn der Motorsport Arena gegeneinader an.

So sind bereits am Samstag ab 7 Uhr in der Früh die Tore für die RC-Cars geöffnet. Bevor das freie Training um 8 Uhr auf der Kartbahn beginnt, haben die Teams (AMC Magdeburg e.V., MIX-RC Racing, RC-Sport-Schönebeck, Easy going, Bastelecke Bertram, MFC Köthen, JDS und „Die Silberpfeile) noch die Möglichkeit, ihre Leidenschaft zum Modellauto mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Nachdem die kleinen Flitzer das Reifengummi im Qualifying ab 10 Uhr schon mal warm fahren, können sie im acht Stunden Rennen von 11:30 – 19:30 Uhr dann den ganzen Tag lang beweisen, wie viel Power wirklich in ihnen steckt.
Auch wenn die Elektro Tourenwagen nicht von besonderer Größe zeugen, sie erbringen dennoch erstaunliche Leistungen! In diesem Sinne freuen wir uns auf einen aufregenden Programmpunkt!


Die Technik eines Elektro Tourenwagen im Maßstab 1:10 sieht aus wie folgt:


Chassis:

Das Chassis ist der Grundstein worauf alles aufbaut.
Aktuelle Tourenwagenchassis bestehen aus Carbon und sehr hochwertigen Aluminium
Ein Chassis besteht aus Chassieplatte, Oberdeck, Dämpferbrücken und dem Fahrwerk.
Bei Allradgetriebenen Fahrzeugen gibt es einen Kardan- und einen Riemenantrieb.
Aktuelle High-End Wettbewerbsfahrzeuge haben einen Riemenantrieb verbaut.
Bei diesem 8 Stunden Rennen setzen wir ein Kunststoffwannenchassis mit Kardanantrieb ein.

Motoren:
Heutzutage werden keine Büstenmotoren mehr gefahren sondern Büstenlose Motoren die sogenannten „Brushless Motoren“.
Duch den sehr hohen Wirkungsgrad entfalten die Brushless Motoren eine extreme Kraft.
Die Brushless Motoren werden durch die Windungen der Spulen unterschieden.
Bei diesem 8 Stunden Rennen wird ein Brushlessmotor mit 17,5Turns gefahren.

Regler:
Der Regler ist eines der wichtigsten Bauteile in einem Elektro RC-Car.
Durch die Software und den Sensor wird aus dem Fahrregler das Maximum aus den sensorgesteuerten Brushless Motoren rausgeholt.
Durch verschiedene Einstellungen und Programme ist es möglich die Leistung der Motoren zu steigern.
Bei diesem 8 Stunden Rennen ist der Regler freigestellt, er muss nur über ein sichtbar (per blinkender LED) deaktiviertes Powerprogramm verfügen.

Servo:
Das Servo ist für die Lenkung in einem RC-Car zuständig.
Im Gehäuse verbirgt sich ein kleiner Elektromotor sowie ein Getriebe.
Der Elektromotor und das Getriebe lenken das RC-Car mit einer beachtlichen Geschwindigkeit. Gute Servos erreichen einem Lenkeinschlagwinkel von 60° in ca 0,05 Sekunden und hat eine Kraft von ca 10kg m den Belastungen in Kurven stand zu halten.

Sender/Empfänger:
Der Sender ist die Fernsteuerung der die Steuersignale an den sogenannten Empfänger schickt. Der Empfänger wird im Fahrzeug eingebaut. Das Servo und der Regler wird mit dem Empfänger verbunden damit ein RC-Car fährt.
Ganz wichtig ist, daß der Fahrer einen störungsfreien Sender hat, da sonst durch Störsignale die Kontrolle über das Fahrzeug verloren werden kann.

Akkus:
Damals wurden RC-Car Fahrzeuge mit NiCd und NiMh Akkus gefahren.
Seit es aber die Litium Polymer Akkus (kurz LiPo Akku) auf dem Markt gibt haben sich diese Akkus bewährt. Diese Akkus versorgen die Motoren mit ausreichend Energie.
Ganz ungefährlich sind die LiPo Akkus aber nicht, sie müssen in einem Brandsicheren LiPo-Sack geladen werden.

Ladegeräte:
Um einen vollen Akku zum Start des nächsten Laufes zu haben benötigt man ein Ladegerät. Es ist von Vorteil ein Ladegerät mit kurzer Akkuladezeit zu haben. Dazu benötigt man Ladeströme von 5-10 Ampere um einen Akku in maximal einer Stunde zu laden.

Karosserien:
Im RC-Car Rennsport ist die Karosserie ein wichtiger Bestandteil des Fahrzeugs.
Sie müssen nicht mehr gut aussehen sondern die Karosserien müssen aerodynamisch perfekt sein. Die Aerodynamik beeinflusst das Fahrverhalten erheblich.
Bei diesem 8 Stunden Rennen werden originalgetreue Karosserien eingesetzt.

Reifen:
Die Reifen bestehen wie bei einem richtigen Fahrzeug aus einer Felge und dem Reifengummi. Um den optimalen Grip zu bekommen werden die Reifen vor dem Rennen mit Reifenhaftmittel behandelt und, wie im echten Rennsport, vorgeheizt.

Du befindest dich hier > Aktuelles